Julia Hell
Uwe Rödel

Was liest Julia Hell?

Wer die Nachtigall stört von Harper Lee


Amerika in den 30er Jahren. In die idyllische Südstaaten-Kindheit der achtjährigen Scout und ihres älteren Bruders Jem drängt sich die brutale Wirklichkeit aus Vorurteilen und Rassismus. Scouts Vater Atticus, ein menschenfreundlicher Anwalt, soll den schwarzen Landarbeiter Tom Robinson verteidigen, der angeblich ein weißes Mädchen vergewaltigt hat. Tapfer versuchen Scout und ihr Bruder, das demokratische Gerechtigkeitsempfinden ihres Vaters zu unterstützen, und geraten dabei selbst in große Gefahr.

Vielleicht muss man sich, um diese Welt und ihre Grenzen besser zu verstehen, barfuß wie die kleine Scout auf die Straßen von Maycomb, Alabama, stellen.

 

Wo liest Julia Hell?

In einer geräumigen Dachgechosswohnung, mit viel Platz, jeder Menge Büchern und jungen GastgeberInnen, hören Sie die Geschichte von Scout und Jem.


Wer ist Julia Hell?

Nach einer bunten Kindheit und einer noch bunteren Jugend absolvierte Julia Hell zunächst in Augsburg eine Ausbildung zur Buchhändlerin. Ihr Weg führte sie dann an die Joop van den Ende Academy nach Hamburg, wo sie im Jahr 2009 ihre Ausbildung in den Bereichen Tanz, Gesang und Schauspiel abschloss. Anschließend studierte sie Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater in Rostock. Ihre Tätigkeit führte sie u. a. zu den Festspielen nach Bad Hersfeld, den Clingenburger Festspielen, an das Hamburger Ohnsorg Theater sowie das Gostner Hoftheater in Nürnberg. Zu ihren Rollen gehörten u. a. Julia in Romeo und Julia, Eliza Doolittle in My Fair Lady, sowie Miranda in Der Sturm. Für ihre Darstellung der Amalia in Die Räuber und Sheila in Hair erhielt sie jeweils den Publikumspreis der Clingenburger Festspiele. Von 2014 bis 2016 war Julia Hell im Ensemble des Stadttheaters Fürth engagiert, bevor sie mit Beginn der Spielzeit 2016/17 zum Ensemble des Theaters Plauen-Zwickau wechselte. Julia liest schon zum zweiten Mal beim Schmökersofa.

Quelle: Theater Plauen Zwickau